BIEDERMEIER MÖBEL & LOUIS PHILIPPE

BIEDERMEIER MÖBEL & LOUIS PHILIPPE

Antike BiedermeiermöbelGeschichte und Bedeutung

Die Biedermeierzeit war eine Epoche in der deutschen und österreichischen Geschichte, die von ca. 1815 bis 1848 dauerte. Der Name "Biedermeier" geht auf eine fiktive Figur namens Gottlieb Biedermaier zurück, die in Gedichten und Geschichten der Zeit als Inbegriff des einfachen, bürgerlichen Lebensstils dargestellt wurde. Die Biedermeierzeit war geprägt von politischer Stabilität, Wohlstand und einem verstärkten Bedürfnis nach Gemütlichkeit und Wohnlichkeit. Diese Entwicklung spiegelte sich auch in der Kunst und im Design wider.

Die Merkmale und Bedeutung der Biedermeiermöbel

Die Biedermeiermöbel zeichnen sich durch schlichte Eleganz, klare Formen und edle Materialien aus. Die Möbel waren in der Regel aus heimischen Hölzern wie Kirsche, Birke oder Nussbaum gefertigt und mit aufwändigen Furnieren und Intarsien verziert. Typische Möbelstücke waren Schränke, Kommoden, Tische und Stühle. Charakteristisch waren auch die gebogenen Formen, wie zum Beispiel bei Säbelbeinen oder geschwungenen Armlehnen. Die Biedermeiermöbel waren nicht nur schön, sondern auch funktional und praktisch. Sie passten sich perfekt dem Bedarf der Zeit an und erfüllten die Ansprüche an eine gemütliche und komfortable Einrichtung.

Biedermeier heute

Heutzutage sind antike Biedermeiermöbel sehr begehrt und wertvoll. Sie sind nicht nur ein Symbol für die gute alte Zeit, sondern auch ein Ausdruck von Stil, Eleganz und Handwerkskunst. Antike Biedermeiermöbel sind nicht nur schöne Dekorationsobjekte, sondern auch eine Investition in die Zukunft. Sie sind zeitlos und behalten ihren Wert und ihre Schönheit über viele Jahre hinweg.

Die Veränderung der Biedermeier Möbelüber die Jahrzehnte

1815 - 1830

Biedermeiermöbel aus Deutschland

  • Klar definierte Formgebung mit großen furnierten Flächen
  • Verwendung von dekorativen Maserungen
  • Elegante Ausstrahlung durch glänzende Schellackpolitur
  • Handgefertigte Möbel mit Sägefurnieren von mehreren Millimetern Stärke
  • Regionale Unterschiede: Norddeutschland (strenge, geradlinige Formen), Süddeutschland (verspielter Stil), Westdeutschland (Eschefurnier), Osten (Birkenfurnier), Süden (Kirschbaum- oder Nussbaumholz)

1830 - 1848

Louis Philippe I Französischer Möbelstil

  • Möbel werden nicht mehr ausschließlich von Hand gefertigt
  • Abnahme der Furnierstärke
  • Rückkehr barocker Elemente unter dem Einfluss des neuen Zeitgeschmacks

um 1910

Neo-Biedermeier

  • Wiederbelebung des Biedermeierstils
  • Industrielle Fertigung von Möbeln
  • Weiterhin Abnahme der Furnierstärke

FAQ l Biedermeier Möbel

Wann war die Biedermeierzeit?

Die Biedermeierzeit war eine Epoche der deutschen Geschichte und dauerte etwa von 1815 bis 1848. In dieser Zeit war das Biedermeier-Möbeldesign besonders populär. Die Möbel sind somit mindestens etwa 170 Jahre alt.

Sind Biedermeier Möbel gefragt?

Ja, Biedermeier Möbel erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit bei Sammlern und Liebhabern antiker Möbel. Ihre zeitlose Eleganz, die hochwertige Handwerkskunst und die Faszination für die historische Epoche machen sie zu begehrten Stücken auf dem Antiquitätenmarkt. Liebhaber schätzen die zurückhaltende Schönheit und das ästhetische Feingefühl, das die Biedermeier Möbel in moderne Einrichtungen einbringen können. Die Nachfrage nach diesen klassischen Möbeln bleibt daher bestehen.

Wie erkenne ich Biedermeier Möbel?

Biedermeier Möbel sind durch klare, schlichte Formen und elegante Einfachheit erkennbar. Sie bestehen aus edlen Hölzern wie Birke, Kirsche oder Nussbaum und sind oft großflächig mit edlen Furnieren versehen. Die schöne Maserung der Edelhölzer steht hier im Vordergrund. Die Möbeloberflächen werden oft mit Schellack poliert, was ihnen einen edlen Glanz verleiht.